The Necessary Hate

Nach neun Stunden Fahrt konnte ich sicher sein, dass es an der Zeit f├╝r Essen und Schlaf war. Man vergisst das ja gerne beides, wenn man sich nur auf die Stra├če konzentriert. Ich befand mich gerade irgendwo im tiefsten Bayern, …

Read More

Sein Blick ist ein Kondensat s├Ąmtlicher negativen Emotionen, die ich kenne oder mir vorstellen kann. Er will sich wehren, das sp├╝rt er, aber er wei├č nicht wie und er wei├č auch nicht genau wogegen. Man hat ihm die F├Ąhigkeit zum …

Read More

Dinge enden.

Das ist keine au├čergew├Âhnliche Erkenntnis, sondern ein Naturgesetz. Endete nichts, dann w├╝rde niemand jemals mit irgendwas anfangen, weil man ja w├╝sste, dass man bis ans Ende seines Lebens nichts anderes mehr t├Ąte – tats├Ąchlich sogar bis in alle …

Read More

Wie kann man nur die AfD w├Ąhlen? Entweder man ist ein wirklich schlechter Mensch, oder man ist ein wirklich dummer Mensch.

Wirklich schlechte Menschen gibt es zwar, gl├╝cklicherweise sind das nicht so viele. Ungl├╝cklicherweise aber gibt es mehr als genug …

Read More

Naartok war hungrig. Das hing wohl damit zusammen, dass er seit fast drei Tagen nichts gegessen hatte. Das wiederum hing sicher damit zusammen, dass ihm die Vorr├Ąte ausgegangen waren und wenn man wohnt, wo Naartok wohnt, dann geht man in …

Read More

ÔÇ×├ärscheÔÇť, h├Ątte ich sagen sollen oder wenigstens ÔÇ×Tr├ĄumeÔÇť, dann h├Ątten sie mich sicher sofort eingestellt, alleine schon, um herauszufinden, wie ich das gemeint haben k├Ânnte. Habe ich aber nicht gesagt. ÔÇ×Ich hab einfach immer schon gern geschlafenÔÇť, habe ich gesagt. …

Read More

Ein Italienisches Restaurant, ein Kellner, ein Gast.

K: Haben sie sich schon entschieden?

G: Ehrlich gesagt nein, das f├Ąllt mir heute ungewohnt schwer. Was k├Ânnen sie denn empfehlen? Sie wissen doch, was gut ist. Sie sehens ja den ganzen Tag.…

Read More

Die F├╝gung Simon Reichel

Sie f├╝hlte sich ausgeliefert, sp├╝rte wie noch nie die Tragweite ihrer Lage. Begann, vielleicht zum ersten Mal, ihr Leben zu hinterfragen. Ihr Gehirn ├Ąchzte unter der Gedanken ungekannten Tiefe, tastete sich vorsichtig durch fremde Gefilde: Konzepte vom Wert des eigenen …

Read More

Dezember 2014:
Die Presse informiert die ├ľffentlichkeit ├╝ber erh├Âhte Aluminiumkonzentrationen im einzigen bayerischen Nationalsymbol au├čer Franz Josef Strau├č: Brezen. Der Stoff wird mit Erkrankungen wie Brustkrebs und Alzheimer in Verbindung gebracht, seine Auswirkungen auf das menschliche Gehirn sind aber noch …

Read More

M├╝nchen:

Ein heimt├╝ckischer Ort, wo man auf der Suche nach einem Schnapsladen nur Apotheken findet und bis zum Hauptbahnhof fahren muss, wenn man um Viertel vor acht noch Tabak kaufen will. Da hat dann noch genau einer von etwa vierzig …

Read More