The Necessary Hate

Man ist ja dann doch nicht so außergewöhnlich, dachte er sich. Immer dann, wenn man wieder glaubt, man hĂ€tte etwas fĂŒr sich alleine, eine Marotte, einen Tick, einen bestimmten Gedankengang, dann taucht wieder irgendwer auf, der genau den in die …

Read More

 

TZ: GrĂŒĂŸ Gott, Herr Ude.

Ude: GrĂŒĂŸ Gott.

TZ: Kommen wir gleich zum Wesentlichen: Schwabing ist mit Sicherheit MĂŒnchens bekanntestes Viertel. Von der eigenstĂ€ndigen Stadt zur KĂŒnstlerkolonie zum heutigen, durchgentrifizierten Sehnsuchtsort fĂŒr Besserverdiener hat man hier schon alles miterlebt. …

Read More

I wonder. How is it that violence, hatred, egomania, greed are impulses that seem the easiest way to propel one into positions of immense influence? It’s a layman’s impression and I hope to be corrected. But consider this: Name ten …

Read More

Nach neun Stunden Fahrt konnte ich sicher sein, dass es an der Zeit fĂŒr Essen und Schlaf war. Man vergisst das ja gerne beides, wenn man sich nur auf die Straße konzentriert. Ich befand mich gerade irgendwo im tiefsten Bayern, …

Read More

Sein Blick ist ein Kondensat sĂ€mtlicher negativen Emotionen, die ich kenne oder mir vorstellen kann. Er will sich wehren, das spĂŒrt er, aber er weiß nicht wie und er weiß auch nicht genau wogegen. Man hat ihm die FĂ€higkeit zum …

Read More

Dinge enden.

Das ist keine außergewöhnliche Erkenntnis, sondern ein Naturgesetz. Endete nichts, dann wĂŒrde niemand jemals mit irgendwas anfangen, weil man ja wĂŒsste, dass man bis ans Ende seines Lebens nichts anderes mehr tĂ€te – tatsĂ€chlich sogar bis in alle …

Read More

Wie kann man nur die AfD wÀhlen? Entweder man ist ein wirklich schlechter Mensch, oder man ist ein wirklich dummer Mensch.

Wirklich schlechte Menschen gibt es zwar, glĂŒcklicherweise sind das nicht so viele. UnglĂŒcklicherweise aber gibt es mehr als genug …

Read More

Naartok war hungrig. Das hing wohl damit zusammen, dass er seit fast drei Tagen nichts gegessen hatte. Das wiederum hing sicher damit zusammen, dass ihm die VorrĂ€te ausgegangen waren und wenn man wohnt, wo Naartok wohnt, dann geht man in …

Read More

„Ärsche“, hĂ€tte ich sagen sollen oder wenigstens „TrĂ€ume“, dann hĂ€tten sie mich sicher sofort eingestellt, alleine schon, um herauszufinden, wie ich das gemeint haben könnte. Habe ich aber nicht gesagt. „Ich hab einfach immer schon gern geschlafen“, habe ich gesagt. …

Read More

Ein Italienisches Restaurant, ein Kellner, ein Gast.

K: Haben sie sich schon entschieden?

G: Ehrlich gesagt nein, das fĂ€llt mir heute ungewohnt schwer. Was können sie denn empfehlen? Sie wissen doch, was gut ist. Sie sehens ja den ganzen Tag.…

Read More